Ihr Weg zur Fachkraft für tiergestützte Therapie

Ihre Tierliebe, die Leidenschaft für Menschen, Ihre Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und eine Berufsausbildung in einem sozialen, pflegerischen oder medizinisch-therapeutischen Bereich sind die besten Voraussetzungen.

Unsere berufsbegleitende Weiterbildung unterstützt Sie beim Einsatz von Tieren für:

  • (Heil-)Pädagogik
  • Therapie
  • Sozialarbeit
  • Pflege

Sie kommen aus einer anderen Disziplin und haben Interesse? Wenden Sie sich an uns, wir beraten Sie gerne.

Modulares Lernen

Die Weiterbildung besteht aus 11 Modulen mit 226 Pflichtstunden in Präsenzveranstaltungen und etwa 75 Stunden als Selbstlernzeit.

Praktikum und Hospitation

120 Stunden fließen als Praktikum/Hospitation ein, 60 Stunden sind für ein eigenes Projekt vorgesehen.

Freie Lehr- und Lernformen

Insgesamt 30 Stunden freie Lehr- und Lernformen sind für die interessenorientierte Vertiefung gedacht, z. B. eine über die Pflichtinhalte hinausgehende inhaltliche Auseinandersetzung oder eine zeitliche Erweiterung des Praktikums.

Hausarbeit nach wissenschaftlichen Kriterien 

Die Erarbeitung einer Hausarbeit auf wissenschaftlicher Basis ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Abschlussprüfung. Das Thema dafür wählen Sie selbst.

Abschlusszertifikat

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie Ihr Abschlusszertifikat und dürfen sich nun ganz offiziell »Fachkraft für tiergestützte Therapie« nennen.