Wir sind offizieller Markenpartner von DONAURIES Besuchen Sie uns auch auf Facebook
Erlebnisbauernhof

Erleben, Lernen und Begreifen

Der Johannes Hof dient nicht nur der landwirtschaftlichen Produktion nach ökologischen Kriterien. Er soll auch Bewusstsein und Empathie für Lebewesen schaffen, die Verbundenheit mit dem ländlichen Raum stärken und nicht zuletzt die Inklusion fördern.

Als Erlebnisbauernhof mit einer Vielzahl an Veranstaltungen mit unterschiedlicher Vegetation und mit Tieren, die gestreichelt und versorgt werden können, fördert er einen bewussten Umgang mit natürlichen Ressourcen und macht Natur und Heimat (be)greifbar.

Tiere auf dem Erlebnisbauernhof

Pferde

Ein großzügiger Auslauf steht den Pferden der Stiftung im Offenstall des Pferdebereichs zur Verfügung. 4 Boxen mit angrenzenden Paddocks und weitere Weideflächen runden das artgerechte Angebot des Pferdestalls ab. Eine großzügige, helle und luftige Reithalle bietet nicht nur ideale Voraussetzungen für therapeutische und pädagogische Angebote an Alle, die sie nutzen wollen, sondern steht auch für Veranstaltungen zur Verfügung, die im Rahmen des Erlebnisbauernhofs stattfinden.

Streicheltiere

Neben den Pferden gibt es auf dem Erlebnisbauernhof noch Tiere zum Streicheln und Füttern. Eine kleine Ziegenherde, Kamerunschafe und zwei muntere Alpkas bevölkern die Wiesen. Daneben werden auch noch Kaninchen und Meerschweinchen von einigen Bewohnern liebevoll gepflegt.

Wege und Spuren - ein "Leader"-Projekt

Wege und Spuren schaffen Verbindungen

Das Projekt "Wege und Spuren" schafft zum Einen die Verbindung zwischen dem Wohn- und Wirtschaftsbereich der Stiftung Sankt Johannes und dem Johannes Hof, zum Anderen vernetzt es die Anlage mit regionalen und überregionalen Wanderwegen. Dabei entstehen am Wegesrand Stätten der Begegnung im Sinne der Inklusion, aber auch Areale, in denen alte Kulturpflanzen erhalten werden. Eine Obstbaum-Allee und Vieles mehr bieten die Möglichkeit Natur mit allen Sinnen zu erfahren.

Unser Erlebnis-Bauernhof wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)